Einschlafmethoden für Babys wählen 2

D ie verschiedenen Methoden zum Einschlafen, die in der Literatur oder im Internet angeboten werden, sind so unterschiedlich, wie sie nicht sein könnten. Ich habe mir zwei Bücher, die jeweils Empfehlungen waren, durchgelesen. Welche das sind, erfahrt ihr hier. Ich gehe meinen Weg und der sieht so aus:

Fazit

Ein Schlaftraining nach Methode „Jedes Kind kann schlafen lernen“ und „Lotta schläft -endlich!“ ist an und für sich irgendwie nachvollziehbar. Für mich steht jedoch fest, dass erstere Methode für mich nicht in Frage kommt. Die zweite Wahl der Literatur kommt mir da schon für mich besser vor. Hierbei wird grundsätzlich auf die Bereitschaft zwischen Mutter und Kind abgestellt, die das Schlafverhalten beschreibt. Aber auch der Vater kommt nicht zu kurz. Interessanterweise wird hier die Geschichte von Lotta erzählt, die aufwächst und deren Eltern untereinander Dialoge führen, die zu Thema Lotta und ihren Schlaf gehören. Hierbei werden verschiedene Lösungswege für verschiedene Ansichten aufgezeigt.

Mein Weg

Auch wenn ich kein Freund von festgefahrenen Konzepten bin, hat mir das Buch „Lotta schläft -endlich“ ein wenig Beruhigung  erschafft. Es gibt nicht DEN WEG. Jeder muss seinen eigenen Weg finden, es gibt verschiedene Möglichkeiten sein Kind zum Schlafen zu bringen. Wie, sollte m.E. jeder für sich entscheiden. Ob mein momentaner Weg der richtige ist? Ich weiß es nicht. Aber was zählt ist, dass ich mich damit wohl fühle.

JA, ich stille mein Baby in den Schlaf; JA ich schleiche mich nach einer gewissen Zeit aus dem Zimmer; JA, mir geht es gut dabei.

Share: