Hilfe! Mein Kind schläft nur durch Stillen an meiner Brust ein

Nachdem wir in den ersten Wochen nach Karls Geburt durch den Schlafmangel ausgelaugt und dauermüde waren, habe ich mir angewöhnt Karl in meinen Armen und an meiner Brust beim Stillen einschlafen zu lassen. Eine Ausnahme davon ist lediglich der gute Schlaf, sobald er im Kinderwagen liegt. Auch nach vier Monaten schläft Karl vorwiegend in meinen Armen ein. Dies ist häufig sehr unpraktisch, daher möchte ich das ändern. Ob das funktioniert? Ich hoffe es!

Ich möchte Karl langsam dazu bekommen, auch anders einzuschlafen. Allerdings möchte ich dies nicht abrupt durchführen, sondern sehe dies als Prozess. Da ich jedoch erst am Anfang bin, möchte ich nicht ausschließen, dass ich meine Meinung ändere. Also, wenn ihr Tipps habt, bin ich sehr dankbar darüber.

Erste Änderung – Mittagsschlaf auf dem Sofa

Bisher war es so, dass Karl eigentlich fast immer in meinen Armen eingeschlafen ist und ich ihn dort auch die ganze Zeit halten musste. Habe ich versucht ihn abzulegen, wachte er auf und beschwerte sich lauthals. So schön das Kuscheln auch ist, so langsam wird mir das kleine Kerlchen zu schwer und als mir dann auch noch die Arme einschliefen, musste ich mir etwas überlegen.

Ich kam also auf die Idee, ihn Mittags auf dem Sofa im Liegen zu stillen. Dies funktionierte recht schnell gut, ich lege nun eine kuschelige Decke über uns und so schläft er nun ein. Am Anfang musste ich zwar die ganze Zeit seine Händchen halten, dies hat sich aber mittlerweile verbessert und ich kann schon kurz aufstehen, um etwas zu holen, oder am Rechner zu arbeiten. Körperkontakt ist dennoch wichtig. Es war also schon besser, als ihn die ganze Zeit zu tragen.

Zweite Änderung – Abendschlaf auf dem Sofa

Seit ein paar Tagen stille ich Karl auch am Abend im Schlafanzug auf dem Sofa. Bisher war es so, dass ich mit dem Baby um 19.00 Uhr ins Bett gegangen bin, Händchen gehalten und in die „Nacht“ gestarrt habe. Eine richtige Erholung – bzw. Entspannungsphase bzw. Gespräche mit meinem Mann zu führen, waren kaum möglich. Karl schläft also jetzt, wie Mittags, auf dem Sofa ein und wird dann gegen 21.00 Uhr vom Papa ins Familienbett getragen, wo er auch weiterschläft.

Geplante Änderung – Mittagsschlaf im eigenen Bett

Seit heute versuche ich, dass Karl seinen Mittagsschlaf im eigenen Bett abhält. Gelesen habe ich, dass die Babys noch wach sein sollen, wenn man sie ins Bettchen legt. Der Raum wurde abgedunkelt, vorher gestillt, gekuschelt und dann habe ich ihn ins Bett gelegt. Das endete in einem riesigen Krach und Geschrei. Ich habe ihn also wieder aufgenommen, angelegt und im leichten Dämmerzustand wieder hingelegt. Es folgte ebenfalls Geschrei. So habe ich ihn ein weiteres Mal hochgenommen und angelegt. Dieses Mal ein wenig länger, so dass er völlig entspannt in meinen Armen lag.

Das heißt, er hat geschlafen, als ich ihn in sein Bettchen abgelegt habe. Dort liegt er jetzt seit ca. 20 min. und schläft. Dies war jetzt nicht der Idealzustand, aber das habe ich beim ersten Mal auch nicht erwartet. Ich versuche es weiterhin.

Ziel – ohne Stillen einschlafen

Ich hoffe, dass ich Karl dazu bewegen kann, zunächst Mittags in seinem eigenen Bettchen einzuschlafen. Toll wäre es, wenn das Einschlafen auch ohne Stillen funktioniert. Dies wäre ein weiterer Schritt, den ich irgendwann angehen muss.

Zunächst möchte ich es jedoch schaffen, die Routine Mittagsschlaf im eigenen Bett einzuführen.

Share: